Mailand - Eine Reise in Italiens Moderne

Milano, zweitgrößte Stadt Italiens, Bollwerk des Nordens, Prunkstadt der Mode und der Moderne - wer würde nicht gerne die Tage zwischen Weihnachten und Silvester lieber im Süden Europas in solch einer Stadt verbringen? ;-) Fünf Tage hat es mich dorthin verschlagen, meiner Ansicht nach eine vollkommen ausreichende Zeit, um die Stadt genießen, aber doch jeden Tag noch etwas neues zu sehen. Mein Tipp ist auf jeden Fall ein Hotel in einem der drei inneren Ringe, ansonsten nervt die lange Anfahrtszeit in der Stadt nur. Und ehrlich gesagt ist es auch nur in der Innenstadt so wirklich schön. Dort aber erlebt man die voll Dröhnung italienischen Flairs: Vom lauten und sehr gestikulativen Verhalten der Italienerinnen und Italiener, zu den vielen Modeboutiquen, für die Mailand so bekannt ist, und natürlich den diversen Monumentalbauten.

Allen voran steht hier natürlich der Mailänder Dom, dessen Dachausblick besonders zu empfehlen ist, sowie die ältere Kirche Sant’Ambrogio und das Kloster Santa Maria delle Grazie. Ein Pflichtbesuch stellt natürlich die Galleria Vittorio Emanuele II, auch wenn sich wohl niemand die dortigen Preise leisten kann. In unmittelbarer Nähe steht dann das Teatro alla Scala, das selbst und vor allem dessen Vorplatz nachts besonders schön angeleutet ist. Wer etwas Kriegsluft schnuppern möchte, besucht das  Castello Sforzesco, die alte Festungsanlage der Familie Sforza in wunderschöner Renaissance-Architektur: Hier etwas Zeit mitbringen, richtig spannend sind vor allem die Ausstellungen im Inneren. Überquert man den dazugehörigen Park, kann man zudem den Arco della Pace, einen Truimphbogen bewundern. Abends kann man wunderbar am Fluss, dem Naviglio Grande entlangschlendern und dort zu Abend essen. Mein persönliches Highlight war aber wohl der Cimitero Monumentale, ein riesiger und wunderschöner Friedhof, in welchem sich die Gräber gegenseitig übertreffen wollen! Alles in allem also auf jeden Fall eine Reise wert - auch wenn der Geldbeutel in Mailand leidet ;)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0