After-Work-Party - Bayreuths Kulturperlen

Ich gebe es ja zu, es waren dann doch ein paar mehr Schläge als gewünscht - seien wir mal froh, dass das Bieranzapfen nicht der oberste Punkt in der Stellenbeschreibung "Oberbürgermeister" ist ;) Abseits der damit einhergehenden Gaudi hat mir die After-Work-Party aber ernormen Spaß bereitet. Und damit meine ich nicht nur die Tombolavergabe oder die gute Musik von DJ Frosch, sondern vor allem die vielen Gespräche mit den Besucherinnen und Besuchern. Man bekommt schließlich nicht jeden Tag zu hören, dass Menschen nur um eines Gespräches mit einem selbst willen zu einer Veranstaltung kommen. Aber gerade die Tatsache, wie viele zu mir kamen und mich um meine Positionen zu unterschiedlichen Themen oder meiner Motivation zu kandidieren gebeten haben - gerade das zeigt, wie wichtig es ist, zuzuhören und zu reden! Das hat jetzt auch grundsätzlich nichts damit zu tun, dass ich in der Stadt noch nicht so bekannt bin wie die Altvorderen der letzten 20 Jahre, sondern soll eine generelle Mahnung an alle Politikerinnen und Politiker sein: Versprech nicht das Blaue vom Himmel, sondern überlegt Euch eine Vision und geht zu den Leuten, um zu verstehen, ob die Idee gut ist oder voll an den Problemen vorbei geht. Und wer so viele Ideen wie ich hat, der muss umso mehr ins Gespräch gehen ;)

 

Übrigens hat das wohl auch der Nordbayerische Kurier so gesehen, der mich interviewt hat, hier nachzulesen:

https://www.kurier.de/inhalt.wahlkampfauftakt

Das alles war natürlich nur möglich, weil Coco den wunderbaren Kulturkiosk zur Seebühne ins Leben gerufen hat, um Bayreuth ein weiters Stückchen Kultur zu geben. Schon im März haben wir in unserem "Kulturtalk" über Bayreuths Kulturleben abseits Wagner gesprochen (hier nochmal der Link zum Blogeintrag dazu: https://www.andizippel.de/2019/03/07/). Der O-Ton war schon dort: Es gilt sich besser um die Kulturszene abseits Wagners zu kümmern: Neben dem Kulturkiosk brauchen solche tollen Einrichtungen wie das Iwalewahaus, die Kutlurbühne am Reichshof, die Sübkültür, die Schokofabrik, das Glashaus, das Festival junger Künstler nicht nur gute Ansprechpartner in der Stadt, sie brauchen auch Räume und Personal, um zu wirken und als Orte der kreativen Entfaltung zu wirken! Es braucht hier einen "Runden Tisch der Kultur" in Bayreuth. Das werde ich mir gerne auf die Fahne schreiben - und ich denke, mit einem ordentlich ausgestatteten Kulturreferat kann man hier einiges rausholen! Packen wirs an, dass es noch viel mehr solch toller Events für alle Altersgruppen in Bayreuth gibt!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0